Kaspar Lüscher, «Karl mit Hund»

Der tragikomische Fall eines JA-Sagers.
Inspiriert durch einen Roman von Georges Simenon schlüpft Lüscher in die Figur des Karl Schönbächler. Ein Mann, einst glücklich, hat die Lust am Leben verloren wie andere Menschen ihren Regenschirm. Ein Drama mit Ehebruch und Totschlag, mit Gefängnis und Neuanfang, mit Bitterkeit und Wehmut, in das sich trotzdem mal ein Witz einschleicht oder eine derart surreale Szene, dass der Ernst der Lage für einen kurzen Moment in Heiterkeit umschlägt. Das alles funktioniert bestens, weil Kaspar Lüscher diese Rolle nicht nur spielt, sondern lebt.